Team Lüdinghausen WDM 2018

Disc Golfer aus Lüdinghausen beeindrucken bei NRW Landesmeisterschaft

Am vergangenen Sonntag wurden in Altastenberg im Sauerland die 4. westdeutschen Meisterschaften ausgetragen. Disc Golf Lüdinghausen war mit einem fünfköpfig Team in fast allen Altersklassen vertreten. Bei herrlichstem Spätsommerwetter begaben sich Miriam Meschede (Ü40 Damen), Adrian Juba (Open Herren), Philipp Horstmann (Junioren), Bernd Hortsmann (Ü40 Herren) und Michael Sinne (Ü50 Herren) auf den malerischen Wald-Parcours auf den Höhenzügen des Sauerlandes bei Winterberg. Weiter lesen

Eine Vorhand von Philipp Horstmann

Disc Golfer nehmen Aufstiegsrunde ins Visier

Neben den „normalen“ Turnieren nehmen die Spieler des Disc Golf Lüdinghausen auch mit zwei Mannschaften am Ligabetrieb des nordrhein-westfälischen Landesverbandes teil. Nachdem der Verein noch sehr jung ist, sind die zwei Mannschaften jeweils in der Bezirksliga gemeldet. Team I aus Lüdinghausen trug am Samstag sein Heimspiel gegen die „Klingelmännchen Dortmund“ im Park hinter dem Richard von Weizsäcker Berufskolleg aus. Das Hinspiel konnte im Revierpark Dortmund-Wischlingen bereits vor einigen Wochen gewonnen werden. Weiter lesen

Siegerehrung beim Jubiläumsturnier Lünen

Lüdinghauser Disc Golf Junior überzeugt beim Jubiläumsturnier in Lünen

Der vergangene Samstag sah die fünfzigste Ausgabe eines Turniers auf der Disc Golf Westfalen-Tour. Seit 2014 findet im Rahmen dieser NRW weiten Serie jeden Monat ein Turnier an wechselnden Standorten statt. Wie schon bei den letzten Turnieren in Ibbenbüren und Dortmund, war auch dieses Mal das Interesse wieder sehr groß, so dass in Lünen auf beiden dort vorhandenen Disc Golf Parcours gespielt werden musste. Weiter lesen

Carsten Rorhmann wird Dritter in Witten

Carsten Rohrmann Dritter in Witten

Das zuletzt absolvierte Turnier der Westfalen-Tour sah nur einen Teilnehmer aus Lüdinghausen. In Witten wurden beim WT-Turnier vor gut einer Woche zwei mal 12 Bahnen absolviert. Carsten Rohrmann belegte dabei in seiner Leistungsklasse einen hervorragenden dritten Platz.

Der Parcour in Witten wurde wohl letztmalig mit mobilen Körben bespielt, ein fester Parcours ist hier in der konkreten Planung. Die sehr breiten, offenen Bahnen, die allerdings häufig an einer Seite durch dichtes Gebüsch gekennzeichnet waren, verlockten viele Teilnehmer zum risikoreichen Spiel, was sich bei nicht wenigen in einzelnen hohen Scores auf den Bahnen niederschlug.

Den Gesamt-Turniersieg teilten sich David Strott (GW Kley) und Marcus Dziuba (GW Marathon Münster).