Kleine Scheibenkunde

Für den Anfänger sind die vielen Begriffe und Zahlen, mit denen man bei der Auswahl von Disc Golf Scheiben konfrontiert wird, sicher verwirrend. Die Auswahl der richtigen Scheibe ist auch immer eine sehr persönliche Sache. Liegt die Scheibe gut in der Hand? Wie fühlt sich das Plastik an? Komme ich mit meiner persönlichen Technik und aktuellen Leistungsfähigkeit damit zurecht?

Nun, die letzten drei Fragen kann man nur durch Ausprobieren herausfinden, aber es gibt bestimmte Parameter, auf die man beim Kauf achten kann.

Profile von Disc Golf ScheibenWodurch unterscheiden sich Disc Golf Scheiben überhaupt? Da wären Gewicht, Speed (Drehgeschwindigkeit) und Stabilität zu nennen. Aufgrund ihres Profils (siehe links) drehen sich Putter, Midranges und Driver unterschiedlich schnell, haben mehr oder weniger Luftwiderstand und fliegen dadurch schlussendlich weiter oder kürzer.

Je höher die mögliche Geschwindigkeit einer Disc ist, desto unstabiler wird ihr Flug, desto empfindlicher reagiert sie im Regelfall auch auf Wind. Anfänger sollten also zu Beginn möglichst nur Putter und Midranges nutzen, um unkontrollierte Würfe zu vermeiden.

Das Flugverhalten der Golfdiscs wird (ausgehend von einem rechtshändigen Rückhandwurf ) in drei Kategorien eingeordnet:

Overstable: Derart beschriebene Discs tendieren bei der oben beschriebenen Art des Wurfes dazu, aufgrund ihrer Rotation und der damit verbundenen Aerodynamik nach links zu kippen. Driver sind zumeist overstable, zeigen aber das beschriebene Abkippen aufgrund der großen Geschwindigkeit, mit der sie geworfen werden, im Flug erst sehr spät.

Stable: Stabile Discs fliegen, vom leichten Abkippen am Ende des Fluges (Fade) abgesehen, ziemlich geradeaus.

Understable: Diese Scheiben drehen während ihres Fluges leichter nach rechts ab.

Werte der Innova Mako3Die meisten Hersteller haben sich dem Innova Rating-System angeschlossen und kennzeichnen ihre Scheiben mit vier Zahlen (hier links 5,5,0,0).

Speed (1-14): Gibt die Geschwindigkeit der Scheibe an. Je höher die Zahl, um so weiter vermeintlich der Flug.

Glide (1-7): Beschreibt die Gleit- bzw. Schweb-Fähigkeit der Scheibe. Das kommt zur Wirkung, wenn die durch den Wurf in die Scheibe investierte Energie nachlässt und die Scheibe zu fallen beginnt. Je mehr Glide die Scheibe in diesem Moment des Fluges aufweist, um so weiter wird sie noch „segeln“.

Turn (+1 – -5): Der Turn beschreibt (ausgehend von einem rechtshändigen Rückhandwurf) die Tendenz der Scheibe zu Beginn des Fluges nach rechts abzudriften. +1 = neigt nicht dazu, -5 = neigt stark dazu

Fade (0-5): Gibt an wie stark die Scheibe dazu neigt, am Ende des Fluges nach links „abzukippen“. 0 wird den Flug nahezu gerade beenden, 5 wird stark nach links abkippen.

One Reply to “Kleine Scheibenkunde”

Comments are closed.